Demenz: Wie man Lücken im Haftpflichtschutz schließt

 

Immer mehr Menschen erkranken an Demenz. In diesem Fall ist es ratsam, den Haftpflichtschutz zu überprüfen, denn im Schadenfall wird häufig festgestellt, dass erforderliche Klauseln nicht enthalten sind. Wie es um das Thema Demenz in der privaten Haftpflichtversicherung bestellt ist worauf  Kunden mit älteren Verträgen achten müssen,

Besteht eine Verpflichtung, dem Versicherer die Demenzerkrankung eines Angehörigen zu melden?

Die Aufgabe der privaten Haftpflichtversicherung ist die Regulierung berechtigter Schäden und die Ablehnung unberechtigter Schadenersatzansprüche – notfalls auch gerichtlich. Diese Regelung gilt für sämtliche über einen Vertrag versicherten Personen. Erkrankt nun eine dieser Personen an Demenz, dann ist man nicht verpflichtet, diese Erkrankung seinem Versicherer zu melden.

Schäden, die eine nach dem Gesetz deliktunfähige Person verursacht, sind nicht in der privaten Haftpflicht eingeschlossen. Wie ist denn das Thema Demenz in der privaten Haftpflichtversicherung geregelt?

Durch eine Demenzerkrankung kann es dazu kommen, dass sich der Versicherer im Schadenfall darauf beruft, dass der Schadenverursacher krankheitsbedingt deliktunfähig ist und somit für den Schaden nicht haftbar gemacht werden kann. Geregelt ist die Deliktunfähigkeit in § 827 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB): „Wer im Zustand der Bewusstlosigkeit oder in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit einem anderen Schaden zufügt, ist für den Schaden nicht verantwortlich.“ Zwischenzeitlich haben allerdings schon viele Gesellschaften ihren Versicherungsschutz um den Begriff der „Deliktun­fähigkeit“ erweitert.

Begonnen hat es damit, dass auch für Kinder bis sieben Jahre (diese sind laut Gesetzgeber ebenfalls deliktunfähig) Versicherungsschutz geboten wurde und von Kindern verursachte Schäden zumindest bis zu einem bestimmten Betrag reguliert werden. Aus dem entsprechenden Passus in den Versicherungsbedingungen „deliktunfähige Kinder“ ist inzwischen der Passus „deliktunfähige Personen“ geworden.

Worauf müssen Versicherungsnehmer in alten Verträgen achten und wie sollten die Vertragsbedingungen aussehen, damit Angehörige von Menschen mit Demenz im Schadenfall nicht auf den Kosten sitzen bleiben?

Umfangreiche Versicherungsvergleiche haben ergeben, dass die Leistungen im Schadenfall sehr unterschiedlich ausfallen. Es gibt aber immer noch Verträge, in denen keine Schäden durch Deliktunfähigkeit mitversichert sind. Aber selbst wenn Schäden durch deliktunfähige Personen mitversichert sind, bleibt die Frage, bis zu welcher Schadenhöhe diese abgedeckt sind. Hier haben Vergleiche ergeben, dass Schäden bis maximal 5.000 Euro oder auch bis zur Höhe der Versicherungssummen mitversichert sind.

Aber auch Angehörige von Demenzkranken bzw. die betreuende Person sollte über eine sehr gute private Haftpflichtversicherung Vorsorge treffen. Denn kann im Ernstfall der Schadenverursacher nicht haftbar gemacht werden, kann der Geschädigte die Verletzung der Aufsichtspflicht prüfen lassen und sein Anspruch geht gegebenenfalls auf die aufsichtsführende Person über.

Für die Deckung zählt also eine personenbezogene Deliktunfähigkeit, die auch deliktunfähige Erwachsene umfasst. Einige Versicherer bieten inzwischen eine Haftpflichtversicherung mit einer speziellen Deliktunfähigkeitsklausel an. Welche Leistungen sind damit verbunden?

Diese Deliktunfähigkeitsklausel oder „Demenzklausel“ hilft den Angehörigen ganz erheblich im Schadenfall. Gilt die Deliktunfähigkeit als mitversichert, wird der Versicherer die gestellten Ansprüche prüfen und den Schaden entsprechend regulieren.

Ein Geschädigter nimmt selten Rücksicht auf eine bestehende Erkrankung. Er möchte seinen Schaden ersetzt haben. Eine bestehende Demenzerkrankung fordert von den Angehörigen schon eine sehr große Aufmerksamkeit und Zeitinvestition. Da möchte man den Ärger mit einem Geschädigten doch bestimmt vermeiden.

Was ist von den neuen Angeboten auf dem Markt, die eine solche Deliktunfähigkeits- oder „Demenzklausel“enthalten?

Diese neuen Angebote sind überaus wichtig, zumal den Betroffenen vielfach nicht bekannt ist, welche Ansprüche auf sie zukommen können. Zwischenzeitlich gehen auch die ersten Pflegeheime hin und verlangen von ihren Bewohnern den Nachweis über das Bestehen einer privaten Haftpflichtversicherung. Daher sollte man bei Vertragsabschluss auch einmal in den Regelungen zum Thema Mietsachschäden nachsehen und diese überprüfen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwendung von Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind notwendig während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Cookie-Einstellungen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies und Skripte. Sie haben die Möglichkeit folgende Kategorien zu akzeptieren oder zu blockieren.
Immer akzeptieren
Notwendige Cookies sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich. Diese Kategorie enthält nur Cookies, die grundlegende Funktionen und Sicherheitsmerkmale der Website gewährleisten. Diese Cookies speichern keine persönlichen Informationen.
NameBeschreibung
PHPSESSID
Anbieter - Typ Cookie Laufzeit Session
Analytische Cookies werden verwendet, um zu verstehen, wie Besucher mit der Website interagieren. Diese Cookies helfen bei der Bereitstellung von Informationen zu Metriken wie Besucherzahl, Absprungrate, Ursprung oder ähnlichem.
NameBeschreibung
Performance Cookies sammeln Informationen darüber, wie Besucher eine Webseite nutzen. Beispielsweise welche Seiten Besucher wie häufig und wie lange besuchen, die Ladezeit der Website oder ob der Besucher Fehlermeldungen angezeigt bekommen. Alle Informationen, die diese Cookies sammeln, sind zusammengefasst und anonym - sie können keinen Besucher identifizieren.
NameBeschreibung
_ga
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 2 Jahre
_gid
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
Marketing Cookies werden für Werbung verwendet, um Besuchern relevante Anzeigen und Marketingkampagnen bereitzustellen. Diese Cookies verfolgen Besucher auf verschiedenen Websites und sammeln Informationen, um angepasste Anzeigen bereitzustellen.
NameBeschreibung
NID
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
SID
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
Sonstige Cookies müssen noch analysiert werden und wurden noch in keiner Kategorie eingestuft.
NameBeschreibung